Sparprimus und SEnerCon schließen eine strategische Kooperationsvereinbarung beim Thema Fernwärmekostenoptimierung

Die ursprünglich mit dem Versorger vertraglich vereinbarte Anschlussleistung ist ein maßgebliches Element der durch den Bezug von Fernwärme entstehenden Kosten. Soweit die bestellte Anschlussleistung höher ist als benötigt, ist auch der Fernwärmepreis überhöht. Der Grundpreisanteil beträgt bei Fernwärme je nach Versorger zwischen 20-50 Prozent des Gesamtpreises. Durch eine Reduzierung der bestellten Anschlussleistung auf den tatsächlichen Bedarf können der Fernwärmepreis und damit die Heizkosten bei heutigen Preisen signifikant reduziert werden.

„Wir freuen uns sehr, mit der SEnercon einen kompetenten und erfahrenen Kooperationspartner gefunden zu haben. Seit mehr als 13 Jahren betreut die Sparprimus bundesweit Immobilienverwaltungen beim Thema Nebenkostenoptimierung. Diese Dienstleistung rundet unsere Produktpallette für Hausverwaltungen perfekt ab“, sagen Uwe Bremicker und Bojan Petrovic, Geschäftsführer bei der Sparprimus GmbH. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: durch die Reduzierung der Warmmiete, bei gleichbleibender Versorgungssicherheit und Qualität, schafft der Immobilienverwalter mit minimalen Aufwand Mehrwert sowohl für Eigentümer als auch Mieter.

Für eine kostenlose und unverbindliche Schnellprüfung werden lediglich die letzte Abrechnung, Gebäudealter und beheizte Gebäudefläche benötigt.

Im Falle einer erfolgreichen Preisanpassung spart der Kunde schon im ersten Jahr. Das Honorar berechnet sich aus einem Teil der erzielten Einsparung.

SEnerCon bzw. deren Rechtsvorgängerin die Münchener ArbeitsGruppe Energie berät seit 1994 Eigentümer fernbeheizter Gebäude zur Angemessenheit der mit dem Versorger vertraglich vereinbarten Anschlussleistung.

Sparprimus ist ein führender und unabhängiger Partner für Kostenmanagement mit Fokus auf Haus- und Immobilienverwaltungen. Liberalisierung des Energiemarktes, erneuerbare Energieanlagen sowie Digitalisierung im Immobilien- und Energiesektor sind die Schwerpunktthemen.